dentapress Logo

dentapress Premium

Nutzen Sie den dentapress- Premiumservice um ihre Produktneuvorstellungen im Netz zu verbreiten.
dentapress Logo

dentapress Premium

Nutzen Sie den dentapress- Partnerservice um ihre Unternehmenspräsenz bei ihrer Zielgruppe im Netz generell zu stärken.
Hinzugefügt am 04. Dez 2015 von SL

Gemeinsame Fortbildung von Dentista und DGÄZ: „Ästhetisches Forum“ – mal ganz persönlich

Share on Facebook  |  Share on zahnigroups  |  Share on ALUMNIGROUPS

Das klassische „Ästhetische Forum“ der DGÄZ bekam nach Zusammenarbeit mit Dentista eine neue kulinarisch-fachliche Salon-Athmosphäre: Expertise „plus“ über den Dächern Berlins.

Es gibt keine Richtlinie, wie eine Fortbildung auszusehen hat – dass sie auch „persönlich“ und fast schon „wohnzimmermäßig“ sein kann, hat Dr. Dana Weigel mit ihrem ersten „Ästhetischen Forum“ am 23. Oktober in Berlin gezeigt. Die gemeinsam von DGÄZ und Dentista unterstützte Veranstaltung unter dem Motto „Wissenschaft trifft Praxis“ fand in außergewöhnlicher Location statt, dem Private Roof Club an der Oberbaumbrücke, einem der Wahrzeichen Berlins. Und nicht nur der Rahmen war etwas Besonderes: Bei der nun gestarteten Eventreihe ist neben der fachlichen auch die kulinarische Qualität herausragend. Die Teilnehmer, die sich eher als private Gäste fühlen durften, genossen großartige Küchen-Kreationen. Und nicht zuletzt die Moderation war ungewöhnlich: Dr. Weigel führte im Stil einer Salon-Gastgeberin mit Witz, Charme und persönlichen Anekdoten durch das Programm. Erfolg: begeisterte Rückmeldungen. Aus der Gratulationsmail eines Teilnehmers: „Mit Deinem Verständnis für Stil und Genuss hast Du mit Kompetenz einerseits und weiblicher Intuition andererseits den Abend soo angenehm moderiert.“ Eine neue Dimension in der Fortbildungslandschaft, meinten andere. Aufgrund der großen Nachfrage musste die Gästezahl, die eigentlich auf 30 limitiert war, auf 50 Teilnehmer angehoben werden – wer nicht mehr dazukommen konnte, steht wenigstens auf der Gästeliste für die nächste Veranstaltung dieser Kooperationsreihe, dem 16. März 2016, an gleicher Stelle.

Auch das fachliche Programm hatte eine gewisse Eleganz und nahm auf die familiäre Veranstaltungs-Struktur Rücksicht: Prof. Dr. Florian Beuer und Dr. Gernot Mörig gestalteten ihre Fortbildungs-Parts als „Hauptgerichte“ für den auch fachlich kulinarischen Abend. Keramik auf Implantat – was funktioniert, und was eher nicht? Das war Thema von Professor Beuer. Dabei ging es um verschiedene Keramiken und ihre Einsatzmöglichkeiten sowie um die digitale Fertigung. Frage an das Auditorium: wer verschraubt, wer zementiert? Auf die etwa gleich große Anzahl der erhobenen Hände meinte Professor Beuer: Das ist beides gleich gut und eine eher emotionale Entscheidung, aber, so seine Einschränkung, nur dann, wenn man wirklich rückstandsfrei zementieren könne. Periimplantitis müsse eigentlich „Zementresteinfektion“ heißen. Kleiner Tipp mit großer Wirkung: Anstelle von „Provisorium“ solle man besser von „Therapeutischem Zahnersatz“ sprechen. Das verdeutliche den Patienten besser, dass die Interimsversorgung eine medizinische Aufgabe habe und entsprechende Aufmerksamkeit benötige.

Dr. Mörig stellte den „Atraumatischen Erhalt tief frakturierter Zähne vor“ und in einem zweiten Teil den „Atraumatischen Erhalt der bukkalen Knochenwand nach Extraktion“. Dabei zeigte er Indikation und Vorgehen bei Erhalt und Regeneration der horizontalen alveolären Dimension entsprechend der sogenannten TMC Extrusion, dem TissueMaster Concept nach Dr. Stefan Neumeyer. Mörig: „Wer das Konzept verstanden hat, wird uns zustimmen: Das ist der 3. Paradigmenwechsel in der Zahnmedizin nach Zahnerhaltung und Implantologie!“

Sein zweites Anliegen: „Prophylaxe bedeutet: Wenn wir einen Zahn schon nicht erhalten können, dann müssen wir ihn wenigstens so gewebeschonend wie möglich entfernen!“ Die Replantation einer Wurzelscheibe erweise sich als biologische Unterstützung, um das Einfallen des Kieferkamms zu verhindern. Anstelle der Scheibe würde allerdings heute die „forcierte Extrusion mit massiven Kräften“ favorisiert: Die „körpereigene Kompetenz“ sei Ersatzmaterialien deutlich überlegen. Diese kosteten nur Geld, während das Extrusionsverfahren das biologische Denken nutze: „Die körpereigene Substanz kommt da hin, wo sie auch vorher war.“
Nach dem letzten Vortrag wurde noch länger gemeinsam diskutiert, der Abend zog sich noch eine Weile hin – und hinterließ Dr. Weigel eine lange Liste an Voranmeldungen für die nächste Veranstaltung.

Infos: Infos: Dentista.de > Veranstaltungen, info@dgaez.de

« HEADLINES « Wissenschaft
Hinweis vom dentapress-Management: Dieser Abschnitt ist für die Leser-Stellungnahmen. Bitte gehen Sie nicht davon aus, nur weil wir Kommentare stehen lassen, dass das dentapress-Management zustimmt oder anderweitig einen bestimmten Kommentar unterstützt.

   KOMMENTAR SCHREIBEN

Wir achten in diesem Weblog auf einen vernünftigen Umgangston. Du bist dir unsicher, welche Regeln fürs Kommentieren gelten? Dann lies unsere FAQ. Wenn du kommentierst, willigst du in die Speicherung deiner Mail- und IP-Adresse ein. Diese verwenden wir für keinerlei Marketingzwecke und geben sie nicht an Dritte weiter.





[wird nicht veröffentlicht]
Oder

dentapress
 
+++ dentapress Partner ALUMNIGROUPS