dentapress Logo

dentapress Premium

Nutzen Sie den dentapress- Premiumservice um ihre Produktneuvorstellungen im Netz zu verbreiten.
dentapress Logo

dentapress Premium

Nutzen Sie den dentapress- Partnerservice um ihre Unternehmenspräsenz bei ihrer Zielgruppe im Netz generell zu stärken.
Hinzugefügt am 04. Nov 2015 von SL

Festveranstaltung „25 Jahre Tag der Zahngesundheit“ – eine Erfolgsgeschichte mit Zukunft!

Share on Facebook  |  Share on zahnigroups  |  Share on ALUMNIGROUPS

Zeitzeugen diskutierten auf dem Podium die Entwicklungen innerhalb von 25 Jahren Tag der Zahngesundheit (von links: Prof. Dr. Klaus Pieper, Robert Römer, Dr. Henriette Dörschug, Moderator Prof. Dr. Johannes Einwag, Dr. Christiane Goepel, Bernd Wiethardt, Prof. Dr. Stefan Zimmer, Dr. Gudrun Rojas, Moderator Dr. Uwe Prümel-Philippsen, Birgit Dohlus, Dr. Matthias Lehr, Prof. Dr. Dietmar Oesterreich) (Bild: VfZ/Pietschmann).

„Der Tag der Zahngesundheit ist eine Erfolgsgeschichte“, sagte Bundesgesundheitsminister Herrmann Gröhe, der im Rahmen der Festveranstaltung aus Anlass des 25-jährigen Jubiläums dieser nationalen Initiative am 25. September 2015 in Berlin die Reihe der Grußworte eröffnete. Die Zahnmedizin sei gewissermaßen eine Blaupause für das Präventionsgesetz und zeige, dass Prävention funktioniert. Es seien große Erfolge zu feiern, dennoch bleibe auch für die Zukunft genug zu tun, nicht zuletzt im Bereich der frühkindlichen Karies, aber auch hinsichtlich des Engagements für die Menschen in vorgerückter Lebensphase. In jedem Alter habe die Mundgesundheit Auswirkungen auf die Lebensqualität. Das „Bündnis für Zahngesundheit“ im Rahmen des Tages der Zahngesundheit behalte seine Aktualität und er freue sich auf die weitere Zusammenarbeit. Das sei eine große Ermutigung für den Aktionskreis, sagte Dr. Uwe Prümel-Philippsen, Leiter des Aktionskreises zum Tag der Zahngesundheit und Moderator der Festveranstaltung.

Im Rahmen der nachfolgenden Grußworte ging BZÄK-Vizepräsident Prof. Dr. Dietmar Oesterreich konkret auf die erreichten Erfolge in 25 Jahren Einsatz für die Mundgesundheit ein („Bei der Prävention sieht es nicht zuletzt mit der Evidenz-Basierung sehr gut aus!“), skizzierte aber auch Ausblicke auf anstehende Herausforderungen. Der Tag der Zahngesundheit habe sich zu einem stabilen und öffentlichkeitswirksamen Instrument der Gesundheitsförderung entwickelt: bevölkerungsweit relevante Botschaften zur Zahn- und Mundgesundheit würden in jedem Jahr auf vielen Wegen den Menschen in Deutschland vermittelt. Darin dürfe man nicht nachlassen, insbesondere bei der Mundgesundheitsschulung der Kinder, betonte Johann-Magnus v. Stackelberg, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenverbandes, in seinem Grußwort. Kinder müssten lernen, wie sie eigenständig ihre Zähne pflegen und gesund erhalten. Dem Auditorium, das fast ein „Who is Who“ der Mundgesundheitsförderung der letzten 25 Jahre abbildete, galt seine ausdrückliche Anerkennung: „Herzlichen Dank für Ihr Engagement!“ Es gebe viele Gründe, den Tag der Zahngesundheit und alle Aktivitäten zur Kariesprophylaxe fortzuführen – dafür sage er die weitere Unterstützung der Krankenkassen zu.

Zeitzeugen – erlebte und mitgestaltete Geschichte

Nach den Grußworten und einer die Mittagspause begleitenden Präsentation der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege e.V. (DAJ) mit vielen bunten bundesweiten Eindrücken aus 25 Jahren Tag der Zahngesundheit übernahmen Dr. Uwe Prümel-Philippsen und Prof. Dr. Johannes Einwag die Moderation des Zeitzeugen-Podiums. Nicht zuletzt aufgrund ihrer eigenen jahrzehntelangen Expertise in der Präventionsentwicklung führten sie ebenso fundiert wie auch humorvoll durch ein Vierteljahrhundert Mundgesundheitsförderung in Deutschland. In vier Themenrunden kamen beispielhaft Akteure zu Wort, die sich nachhaltig in den Tag der Zahngesundheit eingebracht und ihn auf diese Weise mit- und weiterentwickelt haben. Sie seien stellvertretend für viele andere aufs Podium geladen worden, so Prümel-Philippsen, es sei bei der Vielzahl der prägenden Persönlichkeiten letztlich unmöglich gewesen, sie alle auf die Bühne zu holen. Die „Zeitzeugen“ erinnerten an die Schwierigkeiten, in den frühen Jahren eine Akzeptanz für Karies-Prophylaxe in Wissenschaft und Praxis zu erreichen, an Vorgeschichte und Anfänge des Tages der Zahngesundheit selbst und an das große Netzwerk, das auf Initiative von Friedrich Römer, damaliger Geschäftsführer des Vereins für Zahnhygiene, dann schließlich entstand. Zu den Akteuren der frühen Jahre gehörte auch die „Initiative Kiefergesundheit“, die der Mundgesundheit eine weitere fachliche Dimension eröffnete. Begleitet wurden viele Aktionen zum Tag der Zahngesundheit schon früh von der „Aktion zahnfreundlich“, die zahnfreundliche Süßwaren als Alternative zu kariogenen Produkten anbietet. Von Anfang an war der Tag der Zahngesundheit zudem eng verbunden mit der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege/DAJ sowie mit den Gesetzlichen Krankenkassen, die sich nach wie vor auf gesetzlicher Basis umfassend in der Gruppen- und Individualprophylaxe engagieren – anders als die Privaten Krankenversicherungen, was mehrmals bei der Podiumsrunde kritisiert wurde. Als wichtiger Partner bei den Aktionen zur Mundgesundheitsförderung wurde des weiteren der Öffentliche Gesundheitsdienst hervorgehoben, der insbesondere den Zugang zu sozial benachteiligten Gruppen der Bevölkerung ermögliche und zudem mit vielfältigen lokalen und regionalen Daten einen Beitrag für die Entwicklung passgenauer Präventions-Konzepte liefere. Auch Wünsche wurden geäußert: Was sich im Zusammenwirken vieler Organisationen zum Tag der Zahngesundheit schon zeige, müsse in der Ausbildung, in der Öffentlichkeit und auch in der Politik noch mehr präsent und verinnerlicht werden: Mundgesundheit und der ganze Körper – das gehört zusammen.

Im Lauf der 25-jährigen Geschichte des Tages der Zahngesundheit hat sich die Gestaltung dieses Tages bisher dreimal grundlegend geändert: Während anfangs Fachveranstaltungen mit Vorträgen an verschiedenen Orten in Deutschland stattfanden, folgten zentrale Pressekonferenzen in verschiedenen Städten des Bundesgebietes, die schließlich durch zentrale Pressekonferenzen im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin abgelöst wurden. Damit schließt sich ein Kreis um den Tag der Zahngesundheit: Vorläuferveranstaltungen seitens des Vereins für Zahnhygiene, insbesondere in Berlin, legten letztlich den Keim, der Friedrich Römer zum Start der Aktion ermutigte. Heute wird der Tag der Zahngesundheit von einem Aktionskreis verantwortet, in dem sich ca. dreißig Organisationen und Verbände zusammengeschlossen haben, die das gemeinsame Ziel „Förderung der Mundgesundheit“ teilen.

« HEADLINES « Panorama
Hinweis vom dentapress-Management: Dieser Abschnitt ist für die Leser-Stellungnahmen. Bitte gehen Sie nicht davon aus, nur weil wir Kommentare stehen lassen, dass das dentapress-Management zustimmt oder anderweitig einen bestimmten Kommentar unterstützt.

   KOMMENTAR SCHREIBEN

Wir achten in diesem Weblog auf einen vernünftigen Umgangston. Du bist dir unsicher, welche Regeln fürs Kommentieren gelten? Dann lies unsere FAQ. Wenn du kommentierst, willigst du in die Speicherung deiner Mail- und IP-Adresse ein. Diese verwenden wir für keinerlei Marketingzwecke und geben sie nicht an Dritte weiter.





[wird nicht veröffentlicht]
Oder

dentapress
 
+++ dentapress Partner ALUMNIGROUPS